.

Wetterkapriolen im Februar sind normal. 59 Mal 740 Meter zu laufen ist dagegen doch eher selten. Aber wenn die Sonne sogar in Sibirien scheint, ist wahrscheinlich alles möglich.2022 02 05 11.10.14kl

Marathonsammler Christian Hottas hatte für seine Fun- und Erlebnisläufe diese legendäre Sibirien-Strecke im Norden Deutschlands aufgetan. Da mein Liebster für die Zeitmessung zuständig war, beschloss ich ebenfalls anzureisen.

Die zugehörige Bahnstation heißt Elmshorn, Unterkunft fanden wir in einem gerade neu eröffneten Hotel. Das fühlte sich richtig nach Urlaub an, nur dass mein Freund statt Koffer und Keksen, jede Menge Elektronik im Kofferraum hatte.

Die Stadtbesichtigung führte uns an die Bundeswasserstraße Krückau und zur Wiege der Haferflocke bei Peter Kölln. 2022 02 04 14.50.40klVor dem Stadttor gab es Skulpturen zu besichtigen und bei Alfredos Pizzeria fanden wir keinen Platz mehr und zogen zum Vietnamesen weiter, in Elmshorn ist eben mehr los als man denkt.

Nachts rüttelte der Sturm am Fenster und ich ging im Geiste meine begrenzte Kleiderauswahl durch. Große Koffer hätten schließlich nicht mehr ins Auto gepasst. Tatsächlich lag am Marathon-Morgen ein bisschen Schnee, aber dazu kämpfte sich die Sonne durch und vergoldete den eisigen Wind. 2022 02 05 09.40.00kl

Drei Kilometer von unserem Quartier entfernt lag das Veranstaltungsgelände, ein Naherholungsgebiet mit Gaststätte. Ursprünglich war dort eine Moor-, Wald- und Heidefläche mit Bauernhof und kleinem Teich, die im Volksmund den Namen Sibirien erhielt. Familie Thormählen belebt diesen Platz schon seit 100 Jahren, die Landwirtschaft wich der Gastwirtschaft und avancierte zum beliebten Veranstaltungstipp für Feiern aller Art. Das Privatgelände mit Wald und Teich stellen Thormählens der Öffentlichkeit zur Verfügung. Den Marathon auf dem 740 Meter langen Spazierweg erlaubten sie nicht nur, sondern beteiligen sich selbst an diesem Laufevent, das dieses Jahr zum 8. Mal stattfand. Eine Staffel der Familie ist alljährlich beim Lauf mit von der Partie und selbst in den durch die Pandemie eingeschränkten Zeiten, wirkten sie mit ihrer Verpflegung als Lebensretter.

10 Uhr war Start und etwa 50 Teilnehmer hatten sich eingefunden, um den Rundkurs um den hübschen Karpfenteich zu laufen. 59 Runden im Uhrzeigersinn waren für den Marathon zu bewältigen, wer wollte, konnte sich auch mit einem Halbmarathon begnügen. 2022 02 05 15.37.16klAber mein Freund und damit auch ich mussten ohnehin bis zum Ende der Veranstaltung ausharren, damit jeder eine korrekte Zeitmessung erhielt, insofern hatte ich mich für den Marathon gemeldet. „Nicht hinfallen“, warnte mich mein Freund noch, weil er die wurzelige Strecke von den Vorjahren kannte.

In der Tat war der Parcours nicht einfach. Ein Waldpfad mit Matsch, Kurven und Wurzeln, die ständiger Aufmerksamkeit bedurften und mit hübscher Aussicht ablenkten. 2022 02 05 16.15.21hottas

 

 

Dabei hatten die Gaststättenbesitzer am Vortag sogar noch fleißig Wurzeln abgeschlagen, um uns Läufern den Weg zu ebnen. Die Sonne schien auf den glitzernden See, der Wind pfiff eisig, die Enten quakten und der ein oder andere Spaziergänger bestaunte unsere Herde, die den sibirischen Rundkurs unter die Füße nahm.

Während die Staffelläufer so flott als möglich über den schmalen Weg sausten, hatten einige Marathonis von Anfang an beschlossen, die Strecke zu wandern. So fanden sich also Plaudernde neben Schnaufenden und immer, wenn wir die Zeitmessung passierten, konnten wir unsere Rundenzahl und die jeweilige Platzierung auf dem großen Monitor ablesen.

2022 02 05 11.10.35kl59 Runden, das ist wirklich viel und ich teilte mir das wie üblich in Etappen ein. Bis Kilometer 15 konnte ich mir noch einreden, dass die Strecke immer wieder anders aussah, dann hatte ich so einen Hunger, dass ich die Hygiene-konformen Salzstangenpäckchen durch eigenen Proviant aufstocken musste. Ein halber Muffin kann in solchen Augenblicken eine enorme Abwechslung darstellen.

Der Halbmarathon war nach zwei Stunden und 6 Minuten im Kasten, danach fehlte mir ein wenig die Motivation zum Weiterrennen. Schließlich war ich nach jeder sibirischen Runde wieder am selben Ort und der Weg veränderte sich unterdessen vor allem durch die Tiefe der Matschlöcher.2022 02 05 09.50.31kl

Ich versuchte mich mental zu überlisten, indem ich mir einen einsamen Weg durch die Tundra vorstellte, den ich weiter und weiter laufen musste, um endlich in die Zivilisation zu gelangen. Meine Mitläufer verwandelte ich in Elche, aus der Gaststätte entwickelte ich ein felsiges Gebirge, das unerreichbar hinter Treppenstufen lag und den eisigen Wind musste ich nicht phantasieren, der war Wirklichkeit.

Meine Elche trabten alle gleichmäßig weiter und so tat ich es auch.

2022 02 05 15.37.34klDie Sonne gewann ein weiteres Mal gegen die Wolken, mein Freund stand unermüdlich in der Kälte am Rand und feuerte mich an und so reihte sich Runde an Runde.

Schließlich waren es nur noch neun Kilometer, eine überschaubare Distanz, aber immer noch eine zweistellige Rundenzahl.

„Gerade hat dich eine Frau überholt, die kriegst du noch“, motivierte mich mein Partner und so hatte ich nochmal einen Grund, meinem Rundentrott mit einer kleinen Beschleunigung zu entkommen.

Nach 4 Stunden und 43 Minuten bekam ich schließlich die ersehnte Sibirien Medaille umgehängt und war damit als zweite der sechs Frauen im Ziel. WhatsApp Image 2022 02 05 at 16.49.16

In den freundlich zur Verfügung gestellten sanitären Anlage konnte ich die verschwitzten Sachen gegen fünf Schichten trockener Kleidung tauschen, um die nächsten drei Stunden im sibirischen Wind zu überstehen bis auch die letzten Wanderer im Ziel waren.

Doch es gab zwei weitere Überlebenshilfen: Erstens hatten Thormählens heißen Kaffee und Schokolade bereitgestellt und zweitens gab es an der Zeitmessung Partymusik. Also tanzte ich mich warm, schickte die Rundenläufer mit Applaus in die nächste Runde und half beim Medaillen verteilen.

2022 02 05 15.34.52klAls Falko Haase zur letzten Etappe startete, stand plötzlich Heike Thormählen neben mir und sagte: „Ah, dann muss ich jetzt den Kakao heiß machen!“

Kakao, was für ein Zauberwort zu diesem Zeitpunkt!

Sofort heftete ich mich an die Fersen der Kakaokönigin und durfte einen Platz an der Heizung in der leeren Gaststätte einnehmen.

Falko Haase war als sibirischer Botschafter für heißen Kakao gemeldet und ich erfuhr, dass er alle bisherigen Sibirien-Marathons gelaufen war und jedes Mal am Schluss mit diesem köstlichen Getränk belohnt wurde. Damit erklärte sich auch sein absonderliches Startnummernband, auf dem die Fotos der sieben Kakaotassen der letzten Jahre verewigt waren. 2022 02 05 17.24.39kakao

Obwohl ich nicht als Kakaobotschafterin gemeldet war, konnte ich mich nun an der Köstlichkeit laben.

Falko sank nach dem Genuss auf eine Felldecke in der Ecke und hätte wahrscheinlich dort bis zum nächsten Lauf geschlafen, wenn ihn nicht noch jemand zum Bahnhof gefahren hätte.
In spannenden Gesprächen erfuhr ich von der Geschichte der Gaststäte, die sich über Krieg und Straßenbau immer wieder neu erfunden hatte und nun hoffentlich auch einem erfolgreichen Nach-Pandemie-Start entgegenblickt. Was für ein Kleinod!

2022 02 05 15.32.37klNach acht Stunden war dann auch der letzte im Ziel, mein Freund packte die Zeitmessung ein und ich faltete mich auf den verbliebenen kleinen Platz in seinem Auto.

Kaum waren wir auf der Straße bzw. Fähre, fing es an zu regnen und auch die ganze Nacht klatschten nasse Orkanböen ans Fenster, während wir schön im Trockenen lagen. Was waren wir für Glückspilze, dass wir von diesem Unwetter beim Laufen verschont blieben.
Nun habe ich also eine Medaille, die mich an die Wiege der Haferflocken erinnert und an die warme Gastfreundschaft, die in Sibirien herrscht.

Übrigens bin ich zuletzt noch eine 60. Runde entgegen dem Uhrzeigersinn spaziert. Damit habe ich mein Lebensalter komplett in Samstagsrunden übersetzt und wie das nach einem Abenteuer so ist, bin ich wieder da, wo ich angefangen habe, nur um einige Erfahrungen und Glücksmomente reicher.

VIGLi, 5. Februar 2022

weitere Texte von VIGLi in ihren Büchern,

siehe http://www.vigli.de/index.php/textarbeit/buecher2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok