.

VIGLis Ehrenfeld-Block

Ich bin zugezogen. Von Bochum Stahlhausen ins Bochumer Ehrenfeld. Zwischen meiner alten und meiner neuen Adresse liegen 3,1 km, das ist nicht viel. Trotzdem hat sich mein Blickwinkel auf die Stadt sehr verändert. Nach 25 Jahren im Pott (vorher Berlin und München) waren manche Wege doch schon zur Routine geworden. Durch den Umzug betrachtete ich alles neu, die täglichen Wege waren andere. Meine Entdeckungen und Beobachtungen im Viertel Ehrenfeld innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Umzug, habe ich auf diesem virtuelllen Notizblock dokumentiert.

Juni bis September 2016 Da ich im Sommer 2016 ein Literaturstipendium in Stade gewonnen hatte, gibt es über diese Zeit ebenfalls einen Blog zu lesen, über meine Eindrücke in der kleinen Hansestadt.

http://www.vigli.de/index.php/textarbeit/stade-blog

22. Februar 2016. Zum Tod des Bochumer Lyrikers Michael Starcke am 19.02.2016:

Hier in diesem Blog berichtete ich über eine Lesung von Michael Starcke und nun, kaum ein Jahr später, schreibe ich zu seinem Tod, obwohl ich das gar nicht glauben kann. 66 Jahre, ein Schlaganfall.

Als ich heute Mittag die WAZ aufschlug und vom Tod Michael Starckes las, habe ich als erstes gedacht, das stimmt nicht, das ist einfach unmöglich, das ist ein Fehler, ich will das Gelesene wieder in die Zeitung zurückstopfen und nicht an mich heran lassen. Noch vor zwei Wochen habe ich ihn auf der Königsallee getroffen und obwohl ich eine Trommel auf dem Rücken, ein Fahrrad in der Hand hatte und er sich auf seinen obligatorischen Krückstock stützte, konnten wir uns zur Begrüßung umarmen. "Ich habe ein neues Buch fertig", erzählte er freudig, "ich schicke es Dir zu!"

Michaels Texte kannte ich lange bevor ich ihn kannte, seine fortwährende Treue zu einer sensiblen Lyrik machte mich neugierig und vor einigen Jahren, als er noch als Apotheker arbeitete, besuchte ich ihn dort und verlangte statt Medizin ein Autogramm. Er freute sich sehr und wir blieben in Kontakt. Öfter trafen sich unsere Gedichte in Anthologien, wir mailten uns lyrisches hin und her und immer machte er mir Mut, der Lyrik zu vertrauen. Beim Dorstener Lyrikpreis 2013 saß ich in der Jury und war hoch erfreut Michaels "aus einem dachfenster lugend noch einmal kind sein" auf den zweiten Platz küren zu können.

Er freute sich sehr.

Für mein Theaterstück "Die Reise nach Blim" bat ich ihn um Texte und er kam dem mit Begeisterung nach, schrieb mir zu jedem Stichwort mehrere Gedichte und freute sich mit mir, dass meine kleine Theatergruppe mit seinen Texten wunderbar arbeiten konnte. Leider hat er aus gesundheitlichen Gründen seine Gedichte nie auf der Bühne lebendig werden sehen. Ich hätte es mir so gewünscht, weil ich sicher bin, er hätte es maßlos genossen! Anfang 2015 erlebte ich seine Lesung zu "von oben winzige Punkte" im Literaturkreis der Meinolphuskirche und er empfahl mich in seiner warmherzigen Art an die Organisatorin. Wir tauschten erst vor wenigen Tagen E-Mails aus, dafür nahm er sich immer Zeit, wenn ich ihn etwas fragte.

vonobenwinzigepunkte

Natürlich ist ein Dichter irgendwie nie tot, weil seine Texte da sind und weitersprechen, aber verdammt nochmal, das ist doch kein Trost, denn Michael hätte noch 1000 weitere Gedichte zu sagen gehabt und ich hätte sie mit ihm besprechen wollen und ich möchte einfach, dass dieses kleine Kreuz, das jetzt seit heute Nachmittag auf seiner Website eingetragen ist wieder verschwindet. Verdammt.

 

"Viel bleibt übrig

unsere erinnerung zum beispiel

............

manchmal spreche ich

mit niemals verschmerzten toten,

noch immer den knebel

der trauer im mund

......"

(aus: "von oben winzige punkte", Michael Starcke)

24. April 2016 Zugegeben, das hier ist eigentlich ein Blog vom Bochumer Ehrenfeld, diesem kleinen lebendigen Stadtteil rund um Schauspielhaus und Kammerspiele. Aber die Ehrenfelder sind ja hier nicht eingezäunt ;-) und das weitere Umfeld trägt eben auch zur Lebensqualität bei. Deswegen zeige ich hier ein Bild von der Ruhr, aufgenommen vom Wanderweg zur Burg Blankenstein (Hattingen) an einem sonnigen Frühlingsabend. Dazu muss man sich den Duft der Blüten vorstellen, Vogelzwitschern und kräftige alte Bäume (Gethmannsche Gärten).

BochumFruehling

Das alles befindet sich etwa zehn bis 15 Kilometer vom Bochumer Ehrenfeld entfernt und ist für Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind wie ich, auch mit Auto oder Fahrrad schnell zu erreichen. Vielfach hört man ja, das Sauerland wäre das Ausflugsgebiet von Bochum. Natürlich kann, wer mag, auch die anderthalb Stunden Anfahrt in diese waldreiche Region auf sich nehmen. Aber es muss einmal deutlich gesagt werden, dass wir Bochumer es keinesfalls so weit haben bis es um uns herum grünt und blüht. Vielmehr bin ich zu diesem schönen Aussichtspunkt über Trassen, durch Parks und am Kemander See entlang gejoggt. Wir leben also hier nicht nur zwischen grauen Häusern und (ehemaligen) Industrieanlagen, auch wenn es das alles natürlich auch gibt. Gerade links und rechts der Ruhr, in der unteressen sogar wieder Forellen schwimmen, gibt es aber wirklich idyllische, grüne Ecken!

02. Februar 2016 Es ist Dienstag! Es ist Lauftreff! Seit einem halben Jahr organisieren wir einen internationalen Lauftreff am Flüchtlingsheim an der Wohlfahrtstraße. Zeit, um ein bisschen Bilanz zu ziehen. Kein Zweifel, es hat sich gelohnt! Ich habe viele nette Menschen kennen gelernt und mein Dienstagstraining ist bunter geworden. Besonders die Fahrtspiele mit den jungen sportlichen Herren machen mir Spaß. Aber auch unsere Walkinggruppe hat unterdessen Zulauf. Erst waren nur die Männer am Start, unterdessen auch Frauen und Kinder. Zum Glück sind wir mehrere Lauftreff-Organisatoren, so findet eigentlich fast immer jeder einen passenden Trainingspartner. Im Winter hat die Begeisterung für manche Teilnehmer etwas nachgelassen, auch das ist international ;-) Mene Erfahrungen habe ich in einem ersten Bericht zusammengefasst:

http://www.vigli.de/index.php/sport/anderegipfel/74-sport/232-lauftreff-international

running international tuesday

31. März 2016. Gestern lud der WorldBeatClub (WBC) zu Konzert und Party in die Viktoriastraße 45 (Trompete) ein. Unter dem Motto "Musik verbindet" ist diese Gruppe mit zahlreichen Aktivitäten unterwegs, um Menschen miteinaner in Kontakt zu bringen.

Seit anderthalb Jahren bemühen  sich die WBCler besonders um die Flüchtlinge in Bochum. Jeden 2. und 4. Montag organisieren sie im Camp an der Wohlfahrtstraße abends Trommelunterricht im Wechsel mit dem Cafe Lysa (jeder willkommen, 18 Uhr). Beides ideale Möglichkeiten, um mit den neuen Mitbewohnern in Kontakt zu kommen.

Gestern waren verschiedene Musikgruppen angesagt, anschließend sollte es noch eine Jamsession geben, die ich dann wegen der fortgeschrittenen Zeit nicht mehr erlebte.

Da es für viele Flüchtlinge nicht so leicht ist, solche Angebote aufzusuchen (Wo ist das? Was ist ein Konzert?) bin ich mit meiner Trommel zunächst zur Wohlfahrtstraße gewandert, um Interessenten abzuholen. Silke vom WorldBeatClub war auch da und packte drei Leute in ihr Auto. Ich fuhr mit den anderen im Bus. Das Ticket war kein Problem, die Jungs hatten alle Monatsfahrkarten. Der Bus kam zwei Minuten zu spät, was große Entrüstung auslöste, denn "Deutschland pünktlich", das haben die Neubürger schon gut gelernt :-). Außerdem zeigten sich meine Begleiter als Kavaliere und rissen sich förmlich darum, mir die Trommel zu tragen. Für das Konzert hatten die Flüchtlinge freien Eintritt, die anderen sollten mindestens drei Euro geben. Man kann sich sicher sein, dass es dort für einen guten Zweck ist.

WBC Maerz 2016 Trompete

Die Trompete war bald dicht gefüllt und nach ein paar offiziellen Worten zum Thema Integration und friedlichem Miteinander gab es jede Menge Konzert. Türkisch, spanisch, Deutsch....für jeden war etwas dabei und als ich eigentlich schon gehen wollte, überredeten mich die Jungs aus Eritrea noch mit ihnen zu tanzen. Meinen Wertbon für Getränke habe ich auch weitergegeben und mit dieser Kleinigkeit helle Freude ausgelöst. "Vielen Dank für diesen schönen Abend" sagte einer der Jungs.

Ich bin immer wieder berürht wie sehr sich die jungen Männer mit denen ich unterwegs bin, um freundliches und höfliches Verhalten bemühen.

Insgesamt war es ein toller Abend, mit einer wunderbar bunten Mischung Mensch.

10. Januar 2016 Wer kennt den Grete-Penelope-Mars-Platz? Seit April letzten Jahres heißt der kleine Platz im Bochumer Ehrenfeld an der Friederikastraße, Ecke Erlenstraße – direkt am „Eingang“ zum Wiesental so. Ich berichtete bereits über die Frauenbüste "Grete Penelope Mars". Sie wurde von der Künstlerin Kristina Buch erschaffen. Von gewöhnlichen Denkmalen dieser Art unterscheidet sie sich dadurch, dass es Grete Penelope nie gegeben hat, diese fiktive Person soll uns vielmehr an die Zukunft mahnen oder einfach Platz für Phantasie zwischen Antike (Penelope) und dem Weltraum (Mars) geben.

Die Grete ist im Rahmen des Detroitsprojekt entstanden, aber bleibt Bochum erhalten. GluehwuermchenEbenso sollte es mit den Glühwürmchen sein für die Kristina Buch extra ein Stück Wiese neben der Büste angelegt hat. So ganz hat sich der Wunsch aber bisher nicht erfüllt, das des Nachts dort die leuchtenden Käfer in Scharen fliegen, dafür bedürfte es vielleicht doch mehr als eines Stückchens ungemähter Wiese. Immerhin steht mittlerweile auch ein Schild dort, das aufzeigt wozu der wilde Garten gedacht ist.

Im Ende ist es mit den Glühwürmchen so wie mit Grete Penelope: Es hat sie (dort) nie gegeben - aber der geneigte Besucher hat etwas worüber er reden und philosophieren und etwas wonach er suchen kann...

27. März 2016 Was für ein wunderschöner Abend am Osterfeuer! DJK Teutonia Ehrenfeld hat einmal mehr bewiesen, wie gastfreundlich der Bochumer Verein ist. Das feierte Bochumer Urgestein nebst Albanien, Ghana und woherauchimmer. Gemeinsam mit dem Worldbeatclub saß ich an der Trommel. Die Kinder tanzten, das Feuer knisterte, Gitarre und Gesang gab es auch. Petrus war verständig und hat uns bestes Wetter beschert. Ein wunderbarer Auftakt für den Frühling und weitere Begegnungen von Alt-Bochumern und Zugezogenen!2016 03 26 18.35.42kl

21.Dezember 2015 Auf der Trasse wohnt ein Weihnachtsmann, obwohl die Sonne scheint, als wäre es Frühling. Unwiderbringlich neigt sich das Jahr dem Ende zu und ich wünsche allen Bloglesern, Ehrenfeldbewohnern und deren Nachbarn, Verwandten, Freunden, Angetrauten, Zugezogenen und Weggezogenen eine lichte Wintersonnenwende, ein fröhliches Weihnachtsfest, aufregende Raunächte und einen guten Übergang nach 2016! Wir lesen uns!

Trassenweihnacht

24. März 2016 Alljährlich halte ich Ausschau nach einem Osterfeuer, aber meistens sind sie an entlegenen Plätzen, die ich des Abends nicht so leicht erreiche. Dieses Jahr ist es anders: In Wiemelhausen, am Sportplatz von Teutonia Ehrenfeld wird am Ostersamstag um 18 Uhr ein Osterfeuer entzündet. Dazu gibt es Getränke und etwas vom Grill. Vielleicht gab es das in den letzten Jahren auch schon, aber erst diesmal habe ich es durch meinen Kontakt zum Flüchtlingscamp entdeckt. Ich bin sicher, es wird Ehrenfeld, Altenbochumer und wer weiß wen noch anziehen und wie immer an der Wohlfahrtstraße trifft man dort viele nette Menschen. Ich hoffe, wir sehen uns!

29. November 2015. Das Theater Total an der Königsallee 171 ist zugleich Ausbildungsstätte und Erlebnisort. Jedes Jahr aufs Neue werden die Zuschauer mit einem Stück überrascht, das die jungen Schauspieler selbst entwickelt haben. Dieses Jahr geht es unter dem Motto "Sturm und Strang" darum wie sich ein Lebensweg entwickeln kann.

2015 11 29 18.11.28kl

Wie entdeckt jeder seinen persönlichen roten Faden? Wo gibt es Türen, die zu durchschreiten sind, wo sind Barrieren, was macht Angst? Sehr eindrucksvoll stellen die Spieler mit Tanz, Musik, Spiel und fast ohne Sprache eine faszinierende Choreografie dar. Diesmal war ich mit drei Nachbarn aus dem Flüchtlingscamp an der Wohlfahrtstraße zu Gast. Wir hatten Freikarten bekommen. Einmal mehr zeigte sich dabei, dass Musik und Tanz international ist. Alle konnten die Geschichte genießen und waren beeindruckt von der Energie auf der Bühne! Für die Bewohner der Wohlfahrtstraße war es nicht weit, wir konnten zu Fuß dorthin gehen und die Jungs staunten schon vor dem Theater über den schönen Lichterkettenschmuck.2015 11 29 17.29.21kl