.

VIGLis Ehrenfeld-Block

Ich bin zugezogen. Von Bochum Stahlhausen ins Bochumer Ehrenfeld. Zwischen meiner alten und meiner neuen Adresse liegen 3,1 km, das ist nicht viel. Trotzdem hat sich mein Blickwinkel auf die Stadt sehr verändert. Nach 25 Jahren im Pott (vorher Berlin und München) waren manche Wege doch schon zur Routine geworden. Durch den Umzug betrachtete ich alles neu, die täglichen Wege waren andere. Meine Entdeckungen und Beobachtungen im Viertel Ehrenfeld innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Umzug, habe ich auf diesem virtuelllen Notizblock dokumentiert.

7. September 2014. Auf meinen Trainingsrunden treffe ich schon den ein oder anderen Läufer. Aber an der Königsallee scheinen nicht gerade viele Sportbegeisterte zu wohnen. Am 6. September war Halbmarathon und die Königsallee gehörte den Läufern. Ich war als Fan mit meiner Trommel dabei, ansonsten stand da kaum jemand am Rand. Das war also keine gute Gelegenheit, um meine Nachbarn kennen zu lernen. Spaß gemacht hat es aber auch so. Von mir aus kann die Königsallee öfter gesperrt werden!VIGLi Trommel HM

16. August 2014. Das erste, was ich im Ehrenfeld kennen gelernt habe, war das Möpsbüdchen. Möps ist der Spitzname des Besitzers, es gibt also keine Möpse zu kaufen oder zu besichtigen. Dafür aber ungefähr alles, was man im täglichen Leben braucht, auch sonntags. Von Eis über Toilettenpapier bis zum beliebten Matschbrötchen. Nur samstags ist Ruhepause.

Der Herr Möps heißt im richtigen Leben Frank Herhold und hat außer der schönen Bude noch ein Transport- und Entrümpelungsunternehmen. „Wir legen los für wenig Moos“ ist sein Slogan. Damit hat er mir gleich am Anfang meiner Ehrenfeld-Zeit geholfen. Ich hatte nämlich ein neues Bett samt Matratze bestellt, die Altlasten sollten die Lieferanten mitnehmen. Aber das hatte der Verkäufer nicht auf einem der wichtigen Zettel vermerkt. Prompt schüttelten die Lieferanten den Kopf, als ich ihnen meine zwei alten Matratzen zeigte. So etwas lässt sich nicht etwa nachträglich bezahlen und erledigen. Wenn das nicht in der richtigen Liste steht ist Pustekuchen.

MoepsBuedchen

Nun sind zwei Matratzen so groß, dass sie meinen Flur vollständig zugestopft haben, aber für einen Abholservice ist mein Flur nicht der Maßstab, die sagten mir immer, das würde die Anfahrt nicht lohnen. Außer Herr Möps, der war einfach sehr pragmatisch: „Unser Bus ist ja öfter in Straße.“ Na eben, so klingelten dann seine Jungs eines Morgens und schleppten die Brocken, die mich fast erschlagen hätten, locker in ihren Lieferwagen und dann zum Container. Das Trinkgeld haben sie sich wirklich verdient und die möpsigen Matschbrötchen schmecken mir nun noch besser.

30. August 2014. Supermärkte gibt es in Bochum viele. Aber keiner hat so lange geöffnet wie der kleine Rewe an der Königsallee/Ecke Christstraße. Morgens um sieben für die Frühaufsteher und abends bis Mitternacht für die Nachteulen.

Wer kauft denn so spät noch ein?, werde ich oft gefragt. Zum Beispiel ich.

Rewe

Fast zu jeder Uhrzeit war ich schon da, um mal nachzusehen, was in dem Laden los ist. Immer nette Leute, kann ich sagen. Und die 23-Uhr-Einkäufer sind deutlich entspannter, als die 18-Uhr-Ich komme-gerade-vom-Job. Außerdem ist ab 20 Uhr immer jemand da, der aufpasst, dass es keine Randale gibt. Weil aber sowieso selten randaliert wird, trägt mir der Aufpasser auch mal die Blaubeeren hinterher. Ansonsten ist es der Tante Emma Laden der Neuzeit. Ich bin jedenfalls noch selten dort gewesen, ohne Bekannte zu treffen. Übrigens: Es gibt auch eine Bio-Abteilung, obwohl der Laden klein ist.

Simons Sonnenblume23. August 2014. Ich trinke nicht so sehr viel Kaffee, aber wenn, dann muss er gut sein und in angenehmer Atmosphäre serviert werden. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, dass Simon nun  eine Zweigstelle von seinem Baristoteles an die Ecke Königsallee/Farnstraße verlegt hat. Das ehemalige Revier von Elli Altegoer hat mit Simon einen tollen Nachfolger bekommen.

Kuchen, Kaffee, Eis, alles sehr zu empfehlen. Dabei kann der Besucher sehr hübsch auf Holzbänken sitzen, draußen oder drinnen.

Zudem gibt es immer wieder Überraschendes zu kaufen. Neulich habe ich eine kleine Sonnenblume mitgenommen, die unterdessen in meinem Garten schon viele Blüten entwickelt hat.

Sehr lecker ist auch das spanische Olivenöl.

Also, einfach mal rein schauen, außer montags ist jeden Tag geöffnet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok