.

 

Dies ist mein Online-Tagebuch für die Zeit meines Stipendiums in der Soltauer Künstlerwohnung 2012. Eine sehr bewegte und spannende Zeit in einer tollen Umgebung!

30. September 2012
Soltau zeigt sich zum Abschied noch einmal mit bestem Sonnenschein, so dass ich einer Freundin noch den herrlichen Wald zeigen kann. Mittags heißt es dann: Tschüss rauschender Bach - Bochum wartet auf mich!

29. September 2012
VIGLi sagt Danke!
Danke für einen letzten tollen Tag. Meine Truppe war wunderbar. Sie haben alles umgesetzt, was sie in den vier Wochen gelernt haben und waren so wunderbar mit Herzblut dabei. Danke an das Publikum, dass dieses ungewöhnliche Experiment mit gemacht hat, durch die Stadt gewandert ist und mitten im Blumenladen Gedichte entgegen genommen hat. Danke an Petrus, der an einem regnerischen Tag diese eine Stunde alle Wolken weg gepustet hat. Danke an die Presse, die tatsächlich die ganze Performance begleitet hat. Danke an Sabine Precht, die den Freundeskreis Soltauer Künstlerwohnung mit so viel Herzblut, Engagement und Begeisterung vertritt - und ganz jenseit vom Freundeskreis einfach ein fabelhafter Mensch ist. Danke an die Läufer, die mich begleitet haben und mit Tipps versorgt haben. Danke an die Stadt, die mir das Stipendium ermöglicht hat. Es war eine großartge Zeit!


28. September 2012
Letzte Vorbereitungen für die kleine Performance und allmählich Koffer packen. Als die Sonne heraus kommt, laufe ich schnell noch eine Runde und beende sie mit einem Fußbad in der mittlerweile ziemlich kalten Böhme. Dann geht es barfuß nach Hause und mit prickelnden Füßen wieder an den Schreibtisch. In meinem neuen Roman wird es unter anderem auch um das Thema Laufen gehen. Das habe ich hier in Soltau auf den vielen schönen Wegen beschlossen.

27. Sepember 2012
Meine Mutter hat Breidings Garten im Fernsehen gesehen und ich war noch nicht da - also nix wie hin! An so einem grauen Herbsttag hat der Park nochmal einen speziellen Charme, ganz zweifellos ein besonderer Ort. Beim Weiter radeln konnte ich dann ein Wiesel bei der Jagd beobachten und nachmittags habe ich zum wiederholten Mal einen Eisvogel leuchten sehen. Phantastisch! Abends hieß es dann Generalprobe für Samstag. Tolle Truppe! Jetzt noch ein Stoßgebet an Petrus, dass er auch mitspielt.

26. September 2012
Der Regen rinnt, die Böhme rauscht - allmählich habe ich das Gefühl auf einem kleinen Boot zu wohnen, um mich her nur Wasser. Meinen täglichen Gang zu Tabak Löhr, um die Zeitung und ein paar nette Worte abzholen, machte ich heute erstmals mit Regenschirm, den ich mir von dem netten Bibliotheksteam geliehen habe. Als ich mit meiner Romanfigur nicht weiter kam, wanderte ich außerdem nochmal nach gegenüber in die Soletherme. Aus dem warmen Sprudelbecken ist dann recht schnell mein neuer Protagonist entschlüpft.

25. September 2012
Organsationstag,
telefonieren hier, telefonieren da, Flyer verteilen, Manuskripte für Samstag ausdrucken, dichten während der Regen rinnt. Abends ziehen wundersamer Weise die Wolken zur Seite und ich kann mit meiner Soltauer Theatergruppe die geplante Outdoor-Probe durchführen.

24. September 2012
Es weht der Geist meiner vielen Vorgänger in der Wohnung....und während es draußen nun doch ordentlich regnet, lese ich "Im November blüht kein Raps" von Silke Knäpper und "Insel der Elefanten" von Imre Török...und und und
Im Übrigen hat sich noch ein kleines Wunder ereignet: Fünf Tage vor der Abschlussperformance habe ich noch einen Gitarristen gefunden, der uns Schauspieler begleiten wird....was für ein Experiment!

23. September 2012
Das übliche in sunny Soltau: Ab elf blendet die Sonne so sehr, dass man den Schreibtisch gegen die Natur eintauschen muss(-; Diesmal sind wir nach Bispingen geradelt, um dort die Führung durch das Greifvogelgehege mitzumachen. Das war wirklich ein Erlebnis, denn Adler, Eulen und Co sind dort handzahm und lassen sich mal von ganz nah betrachten.

22. Sepember 2012
Heidschnuckenalarm! Heute sind mein Partner und ich zum Schäferhof in Neuenkirchen geradelt. Nach einer Wanderung durch Wald und Heide trafen wir auf die Heidschnuckenherde. Zurück zum Schäferhof konnten wir dann miterleben wie sie in den Stall rennen und sich dort dicht an dicht hineindrängen. Es hat Spaß gemacht, mal das Schäferleben ein bisschen kennen zu lernen.

21. September 2012
Zum Frühstück hatte ich heute wieder ein dänisches Brötchen. So etwas gibt es in Bochum nicht und sie sind wirklich lecker. Zur Erholung vom Schreibtisch ging es nochmal in die Soletherme, es sollte ja schlechtes Wetter sein, was natürlich mal wieder nicht stimmte. Heute ist hier lange Nacht der Kirchen, in der Waldmühle ist ein Kabarett und wer weiß, was sonst noch alles so los ist, aber ich muss mich jetzt auf meinen Roman konzentrieren, die Zeit geht ohnehin viel zu schnell vorbei.

20. September 2012
Für mich als Schriftsteller ist es sehr interessant, einen Einblick in andere Arbeitsplätze zu bekommen damit meine Protagonisten nicht immer nur Redakteure und Wissenschaftler sein müssen. Heute durfte ich mir den Arbeitsplatz eines Polizisten ansehen, was sehr spannend war. Im Übrigen stand der Abschied vom örtlichen Lauftreff an, denn nächste Woche habe ich zu den üblichen Laufterminen Theaterprobe. Aber den ein oder anderen der netten Runde werde ich bestimmt nächste Woche noch wiedersehen.

19. September 2012
Meine Schnupfennase konnte ich heute schon wieder in die Morgensonne halten. Ich sage es ja, sunny Soltau - egal was der Wetterbericht behauptet. Morgens um acht im Wald ist ein Traum, um zu fotografieren, dichten und glücklich zu sein! Nachmittags habe ich meinen Glasmüll durch Soltau spazieren getragen. Ich dachte, ich werde schon einen Container finden, aber das war Fehlanzeige.

18. September 2012
Die Gedichte sprudeln und meine kleine Soltauer Theatergruppe ist toll. Ich freu mich schon auf die Performance am 29.9. von 11:15 bis ca 12 Uhr. Wir beginnen in Soltau im Hagen, wandern dann über die Markststraße und enden in der Buchhandlung Hornbostel, wo auch Gelegenheit zum Gespräch mit uns Künstlern besteht.

17. Septemer 2012
Leider habe ich mir beim Abschwimmen eine Erkältung eingefangen. Also heißt es jetzt warm einpacken und mit einer Kanne Tee am Schreibtisch sitzen und texten.

16. September 2012
Mein Onkel aus Hannover ist mit Frau zu Besuch und ich zeige den Beiden die Schönheiten von Soltau und dem Heidschnuckenweg. Sie sind ganz begeistert und Soltau präsentiert sich im schönsten Sonnenlicht. Danach geht es zum Abschwimmen in mein liebes Freibad. Die letzten 2 km in diesem Paradies.

15. September 2012
Samstag ist Markttag. Nachschub an Blaubeeren und anderen Köstlichkeiten. Es ist ziemlich kühl heute, aber trotzdem schwimme ich nochmal 2 km in dem schönen 50 m Becken. Ansonsten bin ich sehr fleißig mit meinem Roman beschäftigt.

14. September 2012
Da ich heute schon morgens um 6 aus dem Bett gehüpft bin, habe ich beim Morgenlauf ein Reh und sonst niemandem getroffen. Am Schreibtisch hat mich die Sonne diesmal ganz und gar nicht geblendet, weshalb ich meinen Gutschein für die Sole-Therme eingelöst habe. Das Salz spielt nämlich in Soltau eine wichtige Rolle, früher wurden die Lebensmittel darin eingelegt und heute die Touristen. Das Hallenbad ist natürlich nicht so schön wie die 50 m Bahn im Freibad, aber dafür gibt es mehr Saunen, als ich testen konnte. Abends ging ich dann nach nebenan in die Waldbibliothek, weil die "Wilde Bühne Bremen" dort mit dem eindrucksvollen Stück "Schwefelgelb" über Vincent van Goghs Biografie zu Gast war.

13. September 2012
Der Wetterbericht ist schlecht, das Wetter ist gut - na, besser als umgekehrt! Jedenfalls habe ich meinen Schreibtisch mittags gegen einen Platz im Cafe eingetauscht und dort nebst Böhme-Zeitung von Clezio "Der Afrikaner" gelesen. Das dauerte nicht lange bis ich einen der bereits bekannten Soltauer traf und mit ihm über Afrika philosophieren konnte. Abends beim Lauftreff habe ich dann erfahren, dass Goliath jetzt Fussel heißt - weil das zu einem Zwergdackelbaby besser passt(-;

12. September 2012
Lichtdurchflutete Kiefernwälder, sandige Wege zwischen hellen Birkenstämmen - solche Landschaften lachen einem von diesen Fototapeten entgegen, die enge Wohnungen verschönern sollen. In Soltau braucht man keine Fototapeten, da sieht das wirklich so aus. Auf dem Weg nach Wietzendorf und zurück habe ich unzählige schöne Augenblicke getroffen - und fast keinen Menschen!

11. September 2012
Interessante Namen gibt es hier: Wer in Soltau im Eimer ist, ist nicht etwa erschöpft sondern im Reformhaus Eimer in der Stadt. Und wen das Grauen fasziniert, der ist kein Krimifan sondern in der Ortschaft Grauen in der Gemeinde Neuenkirchen unterwegs.
Zu meiner Theater-Crew kann ich berichten: Toll! wie sich in Soltau in kurzer Zeit so viele kreative Menschen zusammen finden, das ist schon erstaunlich. Ich freu mich auf die Weiterarbeit!

10. September 2012
Mittlerweile habe ich auch den Heidschnuckenweg gefunden. Auf seinem Weg von Hamburg nach Celle führt das weiße H auf schwarzem Grund direkt durch Soltau. Auf der Etappe Richtung Wietzendorf sind sofort Sand, Felder, Bach und blühende Heide zu sehen und machen Lust auf mehr. Zu meiner großen Freude habe ich in der Sonne auch eine Blindschleiche getroffen.

9. September 2012
Was für ein Wetter! Sonnenschein pur und wenig Wind! Per Rad habe ich heute meinen Partner bis Tostedt begleitet. Auf dem Rückweg rollte ich dann kreuz und quer durch die blühende Heide. Auch die Naturschutzakademie mit Hof Möhr habe ich nun besucht und ihr Wahrzeichen, die drei Eichen, bestaunt.Und übrigens: Die Soltauer sind so nett und aufgeschlossen! Als wir heute morgen einen Bäcker suchten, fragte ich eine Frau. Statt uns den Weg zu beschreiben, fuhr sie uns mit dem Auto direkt vor die Tür. Vielen Dank!

8. September 2012
Heute habe ich bei einer Stadtführung viel über die Spielstadt Soltau gelernt. Ein Kreisel und eine Fee haben uns entlang vieler bunter Punkte durch die Stadt geführt und uns das älteste Haus, das Spielmuseum, das Flüsterrohr und vieles mehr erklärt.

7. September 2012
Mein Partner kam heute per Fahrrad aus Otterndorf. Bis Rotenburg/Wümme bin ich ihm entgegen geradelt. Dabei habe ich gelernt, dass es hier zwar nicht so bergig, aber ganz schön windig ist.

6. September 2012
Heute wollte ich zur Naturschutzakademie auf Hof Möhr radeln. Stattdessen bin ich dann aber beim Designer Outlet-Center gelandet. Das lag einfach daran, dass ich keine Karte dabei hatte und das Einkaufszentrum im Vergleich zu dem Hof phantastisch ausgeschildert ist. Alle Wege scheinen dorthin zu führen. Und da mir ohnehin von allen Seiten davon erzählt wurde, wollte ich es sowieso angucken. Es ist sehr hübsch angelegt, mit kleinen Häuschen, Brunnen und breiten Wegen, die zum Flanieren einladen. Als Großstadtpflanze haben mich die Felder und Wälder auf dem Weg dorthin allerdings mehr beeindruckt als die Geschäfte.

5. September 2012
Was für eine Entdeckung: Wenige Meter von meiner Künstlerklause gibt es ein 50 m Schwimmbecken. Für nur 1,50 € kann ich mich im Wasser austoben. Die ideale Erfrischung für zwischendurch.
Der Theater-Workshop gestern hat viel Spaß gemacht. Auf Anhieb sind neun Spielfreudige zusammen gekommen. Ob neuer Kurs oder Alltag - die Menschen sind hier ganz offensichtlich sehr aufgeschlossen. Auf dem kurzen Weg zum Markt, haben mich zum Beispiel bereits vier Leute auf meine Barfußschuhe angesprochen. Mein Eindruck: Hier wird nicht hinterrücks getuschelt sondern einfach miteinander gesprochen.

4. September 2012
Was mir gestern übrigens im Pietzmoor aufgefallen ist: Da gibt es Schilder mit der Aufschrift "ganzjährig Leinenpflicht". Allerdings steht nicht da, wer an die Leine soll?! Die Menschen liefen aber alle frei herum.

Übrigens: Heute um 18 Uhr findet nun der erste Theater-Workshop in der Bibliothek Waldmühle statt. Ich bin gespannt auf die neue Gruppe und freue mich auf das Spielen.

3. September 2012
Die Heide duftet! Gestern bin ich mit dem Rad zur Osterheide und ins Pietzmoor gefahren. Schon lange bevor ich die Heide sah, konnte ich sie riechen. Am liebsten hätte ich stundenlang fotografiert. Aber ich hatte noch ein anderes Ziel: Triathlon in Fintel. Ein paar Sportskollegen waren mit einer Staffel dabei und ich genoss den Spaß beim Anfeuern und Mitfiebern. Was mir sonst noch aufgefallen ist? Ich habe nur freundliche Menschen getroffen!

2. September 2012
Angekommen! Soltau hat mich mit sonnigem Herbstwetter begrüßt und zwei Mitglieder vom Freundeskreis der Soltauer Künstlerwohnung haben mich ganz liebevoll empfangen. Die Heide blüht nun schon auf meinem Küchentisch und ich kann es kaum erwarten, sie in voller Schönheit zu sehen. Rings um meine Künstlerklause schimmerte gestern Abend das Lichterfest. Mit unzähligen bunten Windlichtern, riesigen Seifenblasen, glitzernden Mensch-Libellen, einer Märchenerzählerin, Musik, Bratwurst und Co hatte sich der Böhmepark in ein strahlendes Spektakel verwandelt, das um 22:30 mit einem großen Feuerwerk beendet wurde. Heute strahlt dagegen die Sonne auf meinen Schreibtisch und ich freue mich auf die erste Radtour.

28. August 2012
Nach einem Triathlon-Wochenende in Otterndorf heißt es nun bald Koffer packen für Soltau. Ich werde mein Tourenrad mitnehmen und kann dann hoffentlich auch einiges von der schönen Landschaft erradeln.Für den Theaterworkshop liegen bereits 6 Anmeldungen vor. Für Kurzentschlossene ist aber noch Platz. Dienstag 18 Uhr geht es los. Anmeldungen einfach an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Verena) mailen.

7. August 2012
Im Moment baue ich in Bochum mit beim Projekt "Our CenturY". Mit vielen Freiwilligen wird innerhalb von vier Wochen aus gebrauchtem Holz eine Plattform mit Sitzgelegenheiten und Bar erbaut, die dann für die nächsten Wochen von jedermann benutzt werden kann. Es ist erstaunlich, was sich binnen vier Wochen alles schaffen lässt. Wie wird das wohl in Soltau sein? Ich bin gespannt!

23. Juli 2012
Nebst der schönen Landschaft gibt es auch einige spannende Veranstaltungen in Soltau. Besonders freue ich mich, dass ich am 1. September gleich das Soltauer Lichterfest miterleben kann. Soltaus Böhmepark wird mit tausend Kerzen in ein Lichtermeer verwandelt und es gibt ein Musikprogramm.

16. Juli 2012
Die ersten Kontakte in Soltau sind schon geknüpft, u.a. mit dem MTV, denn natürlich hoffe ich, dass mir der ein oder andere Einheimische seine Lieblingslaufwege zeigt.

8. Juli 2012
Und noch einen Wanderweg gibt es, der gerade gestern ein Zertifikat vom Deutschen Wanderverband erhalten hat: Der Heidschnuckenweg. Mit 223 km führt er vom Rande Hamburgs nach Celle - und mittendrin liegt Soltau.

5. Juli 2012
Besonders freue ich mich auch schon auf die Landschaft in und um Soltau. Ich hoffe, dass ich die Heideblüte noch erlebe und einige der Wanderwege ergründen kann, z.B. den Freudenthalweg. Er ist insgesamt 139 km lang und führt von Appenbüttel (Kreis Harburg) bis nach Soltau mitten durch das Herz der Lüneburger Heide.

3. Juli 2012
Soltau trägt übrigens das Prädikat "staatlich anerkannter Ort mit Sole-Kurbetrieb" und ist auch wegen seines Sole-Erlebnisbades ein beliebtes Ausflugsziel. Nicht weit von meiner Künstlerstube lockt die Heilwirkung des Wassers und zu meiner großen Freude auch ein 25 m Schwimmbecken. Mein Training kann ich also auch in Soltau weiter führen!

2. Juli 2012
Um nach Soltau eingeladen zu werden, muss man sich was einfallen lassen. Meine Idee war ein Workshop zum Thema "Experimentelles Theater". Jeweils einmal wöchentlich für zwei Stunden (Dienstag abend) biete ich im September in der Soltauer Bibliothek die Möglichkeit an, Bühnenluft zu schnuppern. Stimme, Körperausdruck, Textarbeit, Musik - es gibt viele Möglichkeiten, auf der Bühne Geschichten zu erzählen. Ziel ist eine Abschlussperformance in Soltau am 29. September 2012. Aber auch, wer nur einmal mitmachen will, ist gerne gesehen. Vorkenntnisse sind keine erforderlich, Neugier und Experimentierfreude wichtig. Fragen zum Workshop und Voranmeldung bitte an VIGLi: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


1. Juli 2012
Noch zwei Monate, dann beginnt meine Zeit in Soltau, der schönen Stadt an der Lüneburger Heide. Der rege "Freundeskreis der Künstlerwohnung" sorgt dafür, dass monatlich wechselnde Künstler ganz idyllisch  direkt über der Bibliothek residieren. Vier Wochen lang haben die Bildhauer, Schreiberlinge oder Maler die Möglichkeit, sich von Land und Leuten inspirieren zu lassen. Das Logo der Stadt ist ein Kreisel. Das symbolisiert die vielschichichtigen Möglichkeiten, die der Spielraum Soltau bietet. Genau das richtige Umfeld für jemanden wie mich, der schreibt, malt und Theater spielt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok